Skip to main content Skip to search Skip to header Skip to footer
Web Original

Hier und jetzt ewiges Leben entdecken

From The Herald of Christian Science - May 24, 2021


Viele Menschen in aller Welt trauern um geliebte Personen, die sie wegen der Pandemie verloren haben, und noch viel mehr sehnen sich nach Möglichkeiten, ihre Mitmenschen zu trösten und deren Schmerzen zu lindern. Wo finden wir Hilfe?

Forschungen einer wachsenden Gruppe von Wissenschaftlern weisen auf Antworten hin. In den vergangenen Jahrzehnten haben sie ein erweitertes Verständnis von Leben dokumentiert – dass Leben nach dem, was als physischer Tod bezeichnet wird, weitergeht. Der niederländische Kardiologe Dr. Pim van Lommel hat Erfahrungen von Menschen aufgezeichnet, die für tot erklärt worden waren und deren Gehirn keine messbare Aktivität aufwies. Nach ihrer Wiederbelebung berichteten diese Personen, dass ihr Bewusstsein weiter aktiv war, nachdem alle physischen Lebenszeichen versiegt waren (siehe Dr. med. Pim van Lommel, Endloses Bewusstsein: Neue medizinische Fakten zur Nahtoderfahrung).

Diese wissenschaftliche Forschung unterstützt einen wesentlichen Punkt von Mary Baker Eddy, der Entdeckerin der Christlichen Wissenschaft: Dass Leben eine fortdauernde, ewige Tatsache für uns alle ist. Wenn wir das verstehen, erlangen wir nicht nur Trost, sondern können auch anfangen, ein erfüllteres, unterbrechungsfreieres Leben zu führen.

Zweimal in meinem Leben glaubte ich, noch vor dem Morgen zu sterben – einmal nach einem schweren Unfall und einmal wegen Krankheit. Ich überlebte nicht nur die Nacht, sondern es ging mir in beiden Fällen am Morgen wesentlich besser und ich war kurz darauf vollständig geheilt.

Was war geschehen? Im Lauf der Jahre hatte ich durch mein Forschen in der Bibel und in Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift von Mary Baker Eddy zunehmend ein Bewusstsein davon erlangt, dass das Leben weder an Sterblichkeit gebunden noch ein dünner Faden ist, der leicht reißt. Diese Überzeugung war vorhanden, als ich sie am dringendsten brauchte. Ein klares Verständnis von der geistigen Natur des ewigen Lebens hob mich aus der Dunkelheit des bevorstehenden Todes heraus.

Jesus verheißt uns in der Bibel: „Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben“ (Johannes 5:24). Das Leben, von dem Jesus während seiner gesamten Mission sprach und das er bewies, ist so immens, dass man es als unendlich und ewig erkennen kann. Und viele Berichte in der Bibel weisen auf dieses Leben hin, das über das Grab hinaus andauert. Es gibt Berichte von Enoch und Elia, zwei Menschen aus dem Alten Testament, die die Himmelfahrt ohne den Schritt des Todes erlangt zu haben scheinen. Während Jesu Mission erschienen Mose und Elia (die Jahrhunderte vor ihm gelebt hatten) in erkennbarer Form vor Jesus und drei seiner Jünger, als Jesus verklärt wurde. Und zwischen seiner Kreuzigung und seiner Himmelfahrt verbrachte Jesus Zeit mit seinen Jüngern.

Wissenschaft und Gesundheit untersucht den Wesenskern echter, geistiger Existenz. Es identifiziert Gott als Leben – als unsterbliches, grenzenloses Sein – und jeden von uns als Gottes Schöpfung, die alle Eigenschaften des Lebens einschließt. „Wie der Vater, so der Sohn“, sagt das Sprichwort.

Das bedeutet, dass unsere wahre Identität geistig ist. Diese Identität – und unser Leben – geht über alles hinaus, was sterblich ist. Und dieses Leben wird nicht in zwei Hälften geteilt – eine hier und die andere nach dem Tod –, sondern es ist eine Einheit, geistig, hier, jetzt und immer in und von Gott. Wenn wir diese Tatsache erkennen, wird unser Denken zur Erkenntnis des Unendlichen erhoben, so wie es mir ging, als ich mit der Möglichkeit meines Todes konfrontiert war.

Mrs. Eddy erklärt dies in Wissenschaft und Gesundheit folgendermaßen: „Ein Augenblick göttlichen Bewusstseins, oder das geistige Verständnis von Leben und Liebe, ist ein Vorgeschmack der Ewigkeit. Dieser erhabene Ausblick, der erlangt und bewahrt wird, wenn die Wissenschaft des Seins verstanden ist, würde das Intervall des Todes mit geistig erkanntem Leben überbrücken und der Mensch wäre im vollen Bewusstsein seiner Unsterblichkeit und seiner ewigen Harmonie, wo Sünde, Krankheit und Tod unbekannt sind“ (S. 598).

Was für eine Verheißung! Wie schlimm die Umstände vor uns auch aussehen mögen, die gegenwärtige und immerwährende Realität ist das ewige Leben. Leben, das von Gott, dem unendlichen Leben, definiert wird. Wenn wir diese Tatsache durch Gebet akzeptieren, sehen wir über die begrenzte Sichtweise von Leben hinaus, die behauptet, es beginne mit der Geburt und ende mit dem Tod. Dies zu wissen führt uns von Trauer zu Dankbarkeit für das anhaltende geistige Leben von Angehörigen oder Freunden, die weitergegangen sind.

Diese Zeile aus einem von Eddys Gedichten fasst dies perfekt zusammen: „Durch Deine Liebe leben wir, da Liebe Leben ist“ (Vermischte Schriften 1883–1896, S. 388). Wo immer wir uns auf unserem Weg befinden, können wir darauf vertrauen, dass dieses Verständnis vom göttlichen Leben uns zu einem vollständigen Sinn vom dauerhaften Sein erhebt.

Deborah Huebsch
auf Einladung der Redaktion

ACCESS MORE GREAT ARTICLES LIKE THIS!

Welcome to Herald-Online, the home of The Christian Science Herald. We hope you'll enjoy this article that has been shared with you.

To receive full access to the Heralds, activate an account using your print Herald subscription, or subscribe to JSH-Online today!

  

The Mission of the Herald

In 1903, Mary Baker Eddy established The Herald of Christian Science. Its purpose: "to proclaim the universal activity and availability of Truth." The definition of "herald" as given in a dictionary, "forerunner—a messenger sent before to give notice of the approach of what is to follow," gives a special significance to the name Herald and moreover points to our obligation, the obligation of each one of us, to see that our Heralds fulfill their trust, a trust inseparable from the Christ and first announced by Jesus (Mark 16:15), "Go ye into all the world, and preach the gospel to every creature."

Mary Sands Lee, Christian Science Sentinel, July 7, 1956

Learn more about the Herald and its Mission.