Cover Article

Wissenschaft und Gesundheit lesen heilt!

From the March 2014 issue of The Herald of Christian Science

Original in Französisch

Adding Bookmark

Bookmark Saved

Bookmarks Loading
Bookmarks Loading

Nachdem mein älterer Bruder, der mir eine große Stütze gewesen war, 1977 verstorben war, stand ich vor einer Menge Schwierigkeiten. Vor allem machte ich mir Sorgen um die Gesundheit unserer Tochter. Sie war damals zwei Jahre alt und litt an chronischem Durchfall, der den Ärzten zufolge der Grund dafür war, dass sie nicht laufen konnte. Zuerst ließen meine Frau und ich das Kind mit moderner Medizin behandeln und dann mit traditioneller afrikanischer Medizin, doch all das nützte nichts. Unsere Tochter schien unheilbar. Als ein Freund von unserer Situation erfuhr, hatte er Erbarmen mit mir. Er gab mir Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift von Mary Baker Eddy und sagte, dass die Botschaft dieses Buches mir die Lösung bringen würde, nach der ich suchte. Zuerst sträubte ich mich, das Buch anzunehmen, denn ich traute dem Wort Wissenschaft im Titel nicht. Außerdem wusste ich überhaupt nichts von der Existenz und den Lehren der Christlichen Wissenschaft.

Doch mein Freund bestand nachdrücklich darauf, dass ich das Buch annehme und lese, denn er war überzeugt, dass es mir helfen würde. Wegen seiner Beharrlichkeit fühlte ich mich verpflichtet, es anzunehmen. Und dann begann ich zu lesen. Einige Jahre zuvor war ich Atheist geworden, da ich allen Glauben an Gott verloren hatte. Aber der Inhalt von Wissenschaft und Gesundheit erregte sofort meine Aufmerksamkeit. Besonders beeindruckte mich die folgende Passage: „‚Der Glaube ohne Werke [ist] tot.‘ Wenn der Glaube nichts als Annahme ist, gleicht er einem Pendel, das zwischen nichts und etwas hin und her schwingt, ohne festen Halt. Der zum geistigen Verständnis fortgeschrittene Glaube ist der von Geist gewonnene Beweis, der Sünde jeder Art tadelt und die Ansprüche Gottes begründet.“ (S. 23) Diese Worte sprachen mich unmittelbar an. Ich empfand, dass ich einen Glauben voller Resultate und spürbarer Beweise von Gottes Gegenwart in unserem Leben haben konnte, statt zu versuchen, blinden Glauben auszudrücken (was dazu geführt hatte, dass ich Atheist geworden war).

Ich verspürte dann den Antrieb, von ganzem Herzen zu beten. Im Laufe der nächsten drei Tage, an denen ich weiter in Wissenschaft und Gesundheit las, bat ich Gott, mir Seine Existenz zu offenbaren und den Grund, warum Er Seinen Sohn, Christus Jesus, gesandt hat. Irgendwie tat ich genau das, wozu Gott uns im Buch Maleachi auffordert: „Prüft mich hierin, sagt der Herr Zebaoth, ob ich euch nicht die Fenster des Himmels öffnen werde und Segen herabschütte in Fülle“" (3:10).

Da wusste ich, dass Gott existiert und dass Er unser Vater-Mutter ist und immer auf unsere Bedürfnisse eingeht.

Am dritten Tag fühlte ich mich besonders inspiriert. Da wusste ich, dass Gott existiert und dass Er unser Vater-Mutter ist und immer auf unsere Bedürfnisse eingeht. An eben jenem Tag erlebte ich eine augenblickliche und spektakuläre Heilung von einer Halsentzündung, die mich eine Zeit lang am Essen und sogar Trinken gehindert hatte. Einige Tage nach diesem Moment tiefer Inspiration war meine Tochter von dem bis dahin als unheilbar erachteten Durchfall geheilt. Ungefähr eine Woche später begann sie zu laufen. Unsere Freude war riesengroß! Unsere Tochter ist völlig gesund aufgewachsen und erfreut sich heute stets bester Gesundheit.

Diesen ersten beiden Heilungen folgten viele andere. Es hat auch schwierige Momente gegeben, als ich diese Wissenschaft weiter praktizierte. Doch Gebet hat mir immer geholfen, sie zu überwinden. Meine Liebe zur Christlichen Wissenschaft ist über die Jahre gewachsen und ich habe angefangen, anderen Leuten durch wissenschaftliches Gebet zu helfen, bis ich hauptberuflich Praktiker der Christlichen Wissenschaft wurde.

Gott hat für jeden von uns einen Plan, einen wundervollen Plan, und ich bezeuge das jeden Tag voller Dankbarkeit.

ACCESS MORE GREAT ARTICLES LIKE THIS!

Welcome to Herald-Online, the home of The Christian Science Herald. We hope you'll enjoy this article that has been shared with you.

To receive full access to the Heralds, activate an account using your print Herald subscription, or subscribe to JSH-Online today!

Please log in to view and post comments.

{include uri='design:ftliveviewer/trackingcode.tpl'} {""|newrelic_footer()} {undef $copyright_url}